Die Veranstaltungen werden aufgrund des Virus leider erst einmal abgesagt. Wir bitten um euer Verständnis, bleibt gesund und wir halten euch auf dem Laufenden.
 
4. April 2020, 10- 20 Uhr
 
Die Künstlerhäuser Worpswede zeigen zur RAW Photo Triennale Worpswede interdisziplinäre Arbeiten aus dem Projekt »Und jetzt?«. 
In den Martin-Kausche Ateliers von 10 Uhr bis 20 Uhr und mit Live Performance vor der Moorrübe Worpswede - Bioladen um 13 Uhr! 
 

Poster Digitalklein




12 Studierende der Hochschule der Bildenden Künste Saar, HBKsaar tauchten ein Semester in den Kontext Worpswede ein, um das kulturelle Erbe Künstlerdorf zu untersuchen. Wie wandeln sich Arbeitsweisen? Wie wollen wir leben und arbeiten? Was spielt die Kunst für eine Rolle bei der Entwicklung von Identität und zukünftiger Selbstbeschreibung? Gezeigt werden Installationen, Videoarbeiten, sowie Fotoarbeiten bis hin zu performativem Umgang mit Bildern.

Beteiligte Studierende: Hannes Brischke, Karen Fritz, Hyeon Su Jung, Tim Jungmann, Hwakyung Kim, Kyungju Kim, Jonathan Maus, Esther Momper, Sarah Niecke Zarah Nik, Leonie Scheidt,  Johanna Schlegel, Antonia Stakenkoetter

Betreut von: Prof. Eric Lanz Video / künstlerische Fotografie, Katharina Ritter, M.A. Künstlerische Leitung der Künstlerhäuser und Prof. Dr. Matthias Winzen, Kunstgeschichte / Kunsttheorie. Die Ausstellung wird anschließend in der Galerie der Hochschule der Bildenden Künste Saar gezeigt (29. April bis 15. Mai 2020).

Die Künstlerhäuser Worpswede werden öffentlich gefördert von der Gemeinde Worpswede, dem Landkreis Osterholz, dem Land Niedersachsen und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Unterstützt wird das Projekt vom Landschaftsverband Stade mit Mitteln des Landes Niedersachsen und der HBKsaar.

Banner und Plakat gestaltet von Hannes Brischke und unterstützt werden wir von Philine Griem und Esther Adam, herzlichen Dank dafür!

Neben der thematischen Verbundenheit des Projektes »Und jetzt?« mit dem Motto CHANGING REALITIES der RAW Phototriennale Worpswede 2020, ist die HBKsaar in ihrer interdisziplinären Ausrichtung auch eng mit Otto Steinert verbunden. Bei der RAW Phototriennale wird im März 2020 der Otto-Steinert-Preis 2019 verliehen. Der gebürtige Saarbrücker Otto Steinert (1915 – 1978) lehrte von 1948 bis 1959 – vor seiner Tätigkeit an der Folkwangschule Essen – an der Staatlichen Saarländischen Schule für Kunst und Handwerk (der Vorgängerinstitution der HBKsaar). Er hat die deutsche Nachkriegsfotografie maßgeblich geprägt und die Fotografie als Kunst vorangetrieben. Das projektorientierte Bildungskonzept der HBKsaar, wozu auch Otto Steinert einen Beitrag geleistet hat, ermöglicht die Zusammenarbeit bei „Und jetzt?“. In der verstanden Tradition von Otto Steinert öffnen wir den Umgang mit Fotografie weiter. Die Kooperation mit den Künstlerhäusern Worpswede ist ein künstlerisch-praktisches Projekt, wozu auch ein Kunstwissenschaftliches Seminar stattfindet.